...

TalentTage

Sportl. Veranstaltungen

Juni / Juli
24.- 28.06.2019 DM Fußball ID / Saarbrücken
28.-30.06.2019 Sommercamp / Ronneburg
05.-07.07.2019 Klausurtagung DBSJ / Kassel
06.07.2019 Familiensportfest SK Frankfurt / Frankfurt

Buch: Inklusion in Sport und Spiel

Details

< SSG-Zweiligateams qualifizieren sich für Playoffs
Montag, 15.04.2019 13:04 Alter: 73 Days

1. Torball-Bundesliga: TG Unterliederbach bleibt erstklassig

Zittern bis zum letzten Spiel


Landshut - Dass es in dieser Saison 2018/19 für die TG Unterliederbach mit dem Verbleib im Torball-Oberhaus eng werden könnte, war bereits vor dem Beginn des Rückrunden-Spieltages der 1. Torball-Bundesliga am vergangenen Samstag (13.04.19) im niederbayerischen Landshut klar. Dass die, von Verletzungen und Spielerausfällen gebeutelte - Mannschaft um die beiden Coaches Thomas Pleli und Jürgen Becker aber bis zum letzten Spiel um den Klassenerhalt zittern musste, war Nichts für schwache Nerven.

 

Guter Turnierstart

Nach der Hinrunde lag die TG Unterliederbach lediglich ein Punkt vor dem ersten Abstiegsplatz. Für David Georgi, Toufik Mehloul, Gerd Schmidt und Markus Schönbach hieß es also: mit dem Druck umgehen, sofort auf Betriebstemperatur kommen und von Beginn an hellwach sein.

Zum Start des Spieltages wartete dann mit Borussia Dortmund auch gleich ein Team auf die Unterliederbacher, das nach einer durchwachsenen Hinrunde noch einmal den Blick nach oben in Richtung Meisterschaft richten wollte. nach einer ausgeglichenen und von der guten Abwehrarbeit beider Teams dominierten ersten Halbzeit, wurde beim Stand von 0:0 die Seiten gewechselt. Auch in Durchgang Zwei ließen die beiden Abwehrreihen aus dem Spiel heraus keine Möglichkeiten zu. Zwei Standardsituationen entschieden letztendlich das Spiel zu Gunsten der TG Unterliederbach. Mit diesem 2:0-Erfolg war der erhoffte positive Start in den Spieltag gelungen.

In ihrem zweiten Spiel trafen die Unterliederbacher auf einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf: den BBSV Berlin 1928. Nach einer guten ersten Halbzeit führte die TGU bereits beim Seitenwechsel mit 4:1. In Abschnitt Zwei ließen die Unterliederbacher nichts mehr anbrennen und brachten die nächsten Punkte nach Hause. Am Ende stand ein 6:3-Erfolg im Spielprotokoll. Damit war das Abstiegsgespenst erst einmal verjagt.

Stück für Stück wieder Richtung Tabellenkeller

Nach den beiden Auftaktsiegen lagen die Unterliederbacher zwischenzeitlich sogar auf Platz Zwei und hatten Tuchfühlung zur Tabellenspitze aufgenommen. Dieses Hoch war allerdings nicht von langer Dauer.

In der Partie gegen die Gastgeber der SG Mühldorf/Altötting/Landshut setzte es eine derbe 0:4-Pleite. Somit mussten die zwischenzeitlichen titelträume wieder begraben und der Blick erneut Richtung Tabellenende gerichtet werden. 

Im ihrem vorletzten Match des Tages traf die TGU auf den amtierenden Meister: den BSV München. Auch hier ein ähnliches Bild wie gegen die SG Mühldorf/Altötting/Landshut. Das gegnerische Tor schien vernagelt und die eigene Abwehr war nicht stabil genug, um den Angriffsbemühungen der Münchener dauerhaft Stand zu halten. Hinzu kam noch Pech und Unvermögen im Spiel nach vorne (Pfostentreffer und vergebener Penalty), so dass es mit dem 1:3 die zweite Niederlage des Tages für die TGU setzte.  

Die Teams die in der Tabelle hinter den Unterliederbacher platziert waren, hatten zwischenzeitlich gepunktet und somit den Vorsprung der TGU in Richtung Abstiegsplatz Stück für Stück wieder schrumpfen lassen. Wollte sich die TGU noch aus eigener Kraft retten, bedeutete das: Im letzten Spiel des Tages war für Unterliederbach verlieren verboten. Es ging gegen niemand geringeres als den Tabellenführer und späteren Deutschen Meister, SV Reha Augsburg. Das Spiel verlief analog der Auftaktpartie gegen die Borussen aus Dortmund. Die beiden Abwehrreihen dominierten die Begegnung und ließen aus dem Spiel heraus Nichts zu. Dieses Mal war das Glück bei den Standardsituationen jedoch auf Seiten der Augsburger. Ein verwandelter Strafwurf genügte den Schwaben zum äußerst knappen 1:0-Sieg. nun war die TGU auf Schützenhilfe aus München angewiesen.

Der BSV München traf in der finalen Partie des Turniertages auf den BBSV Berlin 1928. Die Münchener lagen zu diesem Zeitpunkt bereits im gesicherten Mittelfeld ohne Ambitionen nach ganz oben und ohne Abstiegssorgen. Die Berliner konnten sich noch aus eigener Kraft retten, dazu war ein Sieg mit zwei Toren Unterschied nötig. Damit hätte die Mannschaft aus der Bundeshauptstadt die Unterliederbacher auf einen Abstiegsplatz und in die zweite Liga geschickt. Glücklicherweise - aus Unterliederbacher Sicht - schaffte es Berlin nicht, das Spiel für sich zu entscheiden und die TGU konnte am Ende des Tages den glücklichen Verbleib in der ersten Liga feiern.

Für die TG Unterliederbach spielten:

David Georgi, Toufik Mehloul, Gerd Schmidt, Markus Schönbach.

Trainer:

Thomas Pleli, Jürgen Becker.

Ergebnisse Rückrunde 1. Torball-Bundesliga:

TGU - Borussia Dortmund  2:0

TGU - BBSV Berlin 1928  6:3

TGU - SG Mühldorf/Altötting/Landshut  0:4

TGU - BSV München  1:3

TGU - SV Reha Augsburg  0:1

Abschlusstabelle 1. Torball-Bundesliga

1. SV Reha Augsburg  16:8  37:18

2. SG Mühldorf/Altötting/Landshut  16:8  34:23

3. BSV München  15:9  40:35

4. Borussia Dortmund  13:11  37:24

5. TG Unterliederbach  12:12  25:25

6. BBSV Berlin 1928  10:14  26:30

7. BSSV Dortmund*  2:22  11:53

*: Der BSSV Dortmund ist nicht zum Rückrunden-Spieltag angetreten. Somit wurden alle Spiele des BSSV Dortmund in  der Rückrunde mit 0:2 Punkten und 0:5 Toren gewertet.