...

HBRS Sportfreizeit

Sportl. Veranstaltungen

Februrar/März
28.02.-01.03.2020 Bundeslehrgang ID-Judo / Hennef
28.02.-01.03.2020 LLG Para TT Grenzau / Grenzau
06.-08.03.2020 LLG Hessenauswahl Fuba ID / Wetzlar
06.-08.03.2020 LLG Para TT / Grenzau
10.03.2020 Runder Tisch Inklusion / Frankfurt
11.03.2020 zentrales Landesfinale JtfO/JtfP 50 Jahre / Frankfurt
14.-15.03.2020 LLG Showdown
15.03.2020 LLG RBB Junioren / Frankfurt
20.-22.03.2020 LLG Hessenauswahl Fuba ID / Grünberg
20.-22.03.2020 DJM Para TT / Hannover
21.03.2020 Bezirksmeisterschaft Bosseln Bezirk VIII / Fulda
21.-22.03.2020 LLG Hessenauswahl Fuba CP / Grünberg
21.03.2020 Sporthotel Grünberg Cup Fuba CP / Grünberg
20.-22.03.2020 LLG Nachwuchs Goalball / Marburg
22.-28.03.2020 DBS Bundesseniorensportfest / Zinnowitz (MV)
27.03.2020 LLG Hessenauswahl Fuba ID / Frankfurt
27.-29.03.2020 LLG Schwimmen / Frankfurt
29.03.2020 LLG RBB Junioren / Frankfurt

Buch: Inklusion in Sport und Spiel

Details

< HBRS Trainer Markus Zaumbrecher erhält den 6.DAN im Judo
Dienstag, 21.01.2020 11:49 Alter: 38 Days

Hessenmeisterschaft Tischtennis 2020 in Heuchelheim

Dirk Hartmann und Marlene Reeg jeweils zweifache Hessenmeister - Wollmert gut in Form mit Blick auf Tokio


Am vergangenem Samstag, den 18. Januar 2020 fanden in Heuchelheim in der Sporthalle in der Schwimmbadstraße die Landesmeisterschaften des Tischtennis vom HBRS statt.

Ausrichter der Hessenmeisterschaft war der TSF Heuchelheim. Der Heimverein konnte aber nicht nur sportlich überzeugen sondern hat auch in Sachen Organisation, Turnierleitung  und Verköstigung aller Beteiligten ein gelungenes Turnier auf die Beine stellen können. Vier Titel, fünf zweite, sowie drei dritte Plätze gingen an diesem Wettkampftag nach Heuchelheim. 

In der Wetkampfklasse 1-5 der Herren konnte sich Jörg Didion den Titel des Hessenmeisters vor Andreas Bernhardt erspielen. Die dritten Pläze gingen an Marcel Miss und Maximilien Zuber.

In großartiger Verfassung zeigte sich Paralympicssieger und Tischtennis-Veteran Jochen Wollmert, welcher in der Wettkampfklasse 7+8 startete. Im Finale konnte er sich gegen Mateusz Krok durchsetzen. Arne Schreiter und Benjamin Sander, mit welchem Wollmert im Doppel den zweiten Platz erreichen konnte folgten auf Platz 3.

Doch ist der Titelgewinn in Heuchelheim sicherlich nur ein Schritt auf seinem Weg zum großen Ziel 2020. Seiner letzten Teilnahme an einem paralympischen Turnier. Die Paralympics 2020 in Tokio wären sein achtes Turnier und nach diesem Jahr möchte Wollmert seine internationale Karriere beenden und sich mehr Zeit abseits der Platte für die Familie nehmen. Damit dieses Ziel allerdings noch erreicht werden kann, reiste Wollmert fast direkt im Anschluss nach Chile um im internationalem Turnier vor Ort die Konkurrenz im Kampf um die Qualifikation zu distanzieren.

Zusammengefasst wurden auch die Klassen 9 und 10. Hier wurde der Meister in einer Dreierrunde ermittelt. Dabei gewann der Heuchelheimer Uwe Weber jeweils mit 3:2 gegen Stefan Rennert (Elgershausen) sowie seinen Vereinskollegen Elias Monden und holte sich den Titel. Elias Monden wurde Dritter.

Nicht nur neben der Platte strahlte Dirk Hartmann in gewohnt guter Laune, sondern auch bei der Siegerehrung hatte Dirk gut lachen. Der Grund: gleich zweimal durfte Dirk ganz oben auf dem Treppchen stehen. Ihm gelang neben dem Gewinn des Hessenmeistertitels in seiner Wettkampfklasse 11 auch der Titelgewinn im Doppel der Herren mit seinem Partner Stefan Rennert.Ihm folgten in Klasse 11 Ferenc Römer auf Platz 2, sowie Lars Bechthold als Drittplatzierter.

Den Wettbewerbt der Klasse AB konnte an diesem Tag Robert Volkmann gewinnen. Martin Menzel wurde Vizehessenmeister und Gerd Freiling sowie Joshua Noel Müller teilten sich Platz 3.

 

Bei den Damen stach Marlene Reeg aus dem Teilnehemerfeld hervor, konnte sie sich doch gleich zwei Hessenmeistertitel an diesem Tag sichern. Ihre Wettkampfklasse 6-11 gewann Marlene  vor ihrer Vereinskollegin Daniela Grund und Tiziana Oliv. Zudem sicherte sich Reeg den Titel Hessenmeisterin gemeinsam mit Petra Bauer im Damen-Doppel. Auch Reeg träumt wie Jochen Wollmert von der Paralympics Teilnahme in Tokio, auch wenn es für sie im Gegensatz zu Wollmert die erste wäre. Schwer wird es für sie allemal sich noch zu qualifizieren, allerdings wird es im Gegensatz zu Wollmert sicherlich nicht ihr letzter Versuch bleiben sich den Traum von den Paralympics zu erfüllen.

In der Wettkampfklasse 1-5 der Damen konnte sich Beate Kopf gegen ihre Konkurrenz durchsetzen. Laurence Taburet und Frieda Dietz folgten auf den Plätzen zwei und drei.

Hessenmeisterin in der Klasse AB wurde Lokalmatadorin Christine Lenke vor Gabriele Neumann und Petra Bauer.

 

Zudem präsentierte sich der neue Kooperationpartner des HBRS, die Bundesagentur für Arbeit, als Arbeitgeber auf dem Turnier in Heuchelheim.

 

 

Bild: Sebastian Schiller

Bericht: Sebastian Schiller