...

HBRS Sportfreizeit

Sportl. Veranstaltungen

Februrar
01.02.2020 HBRS Referententreffen / Frankfurt
01.02.2020 Fachtag Krebs / Frankfurt
02.02.2020 Fachtag Inklusion / Frankfurt
07.-10.02.2020 IDEM Para Judo + LLG Para Judo / Heidelberg
15.02.2020 Regionalkonferenz / Wetzlar
15.02.2020 Regionalkonferenz / Bensheim
15.02.2020 LLG Schwimmen Nachwuchs / Frankfurt
15.-16.02.2020 LLG Hessenauswahl Fuba ID / Grünberg
16.02.2020 Sichtung LLG RBB / Frankfurt
16.02.2020 Regionalkonferenz / Bebra
22.02.2020 Süddeutsche Schwimmen / Darmstadt
27.02.2020 JTFP Rollstuhlbasketball / Kassel
27.-29.02.2020 LLG Schwimmen / Frankfurt
28.02.-01.03.2020 Bundeslehrgang ID-Judo / Hennef
28.02.-01.03.2020 LLG Para TT Grenzau / Grenzau

Buch: Inklusion in Sport und Spiel

Details

< Handicap Open Garant für neue Talente
Sonntag, 01.09.2019 12:55 Alter: 174 Days

Dreimal Edelmetall für die Bogensportler/innen des HBRS

alle drei Hessischen Sportler auf dem Treppchen


Tolle Ausbeute der Hessischen Bogensportler in Bocholt! Bei der Deutschen Meisterschaft im Bogensport haben alle drei Teilnehmer aus Hessen einen Platz unter den ersten 3 in ihren Kategorien erreicht. 

Nach der Deutschen Meisterschaft, welche die BogenFüchse Neuerode in Eschwege mit einem riesigen Erfolg absolviert haben, schließen die BogenFüchse Neuerode nun die Saison 2019 mit einem Deutschen Meistertitel und einem Vize Meistertitel ab.

Unsere Bogensportler/innen vom HBRS Detlef Haaß und Jutta Bämpfer von den BogenFüchsen Neuerode und Monika Pietsch vom SpSV Sand waren am Wochenende in Bocholt (NRW, an der Holländischen Grenze) und stellen sich der Deutschen Meisterschaft des DBS.

Aus ganz Deutschland waren 182 Bogensportler / innen nach Bocholt gekommen, um in den verschiedenen Bogenklassen ihren Deutschen Meister zu ermitteln. 

In Bocholt fanden unsere Bogensportler des HBRS einen hervorragenden Bogensportgelände vor.

Das Wetter war hervorragend, allerdings die Sonne war zu viel das Thermometer stand auf 37°C.

Da der Platz die optimale Schießrichtung (Nord / West) hatte und die Sportler an der Schusslinie den ganzen Tag im Schatten standen waren die Temperaturen aus zu halten.

Um 10:30 Uhr wurde es dann für unsere Bogensportler/innen des HBRS ernst. 

Es war zu erwarten, dass es wieder zwischen den Compound Bogen Sportlern (ARST) Bernd Braband vom SV Esterwegen und Detlef Haaß von den BogenFüchsen Neuerode mal wieder zu einem spannenden Wettkampf kommen wird. 

Bernd Braband, der ärgste Konkurrent von Detlef Haaß startete direkt neben der Scheibe von Detlef Haaß. Diese Situation erforderte eine besondere Herausforderung, die beiden Konkurrenten hatten sich über den ganzen Turnierverlauf im Auge. Und konnten die geschossenen Pfeile direkt sichten, damit wurde der Druck auf beide von Pfeil zu Pfeil immer höher.

So Stand das Ergebnis in der Paus 324 Ringe für Detlef Haaß und 320 Ringe für Bernd Braband fest.

D. Haaß: „Für den zweiten Durchgang muss ich den Druck ausblenden, um mich nur auf mein Ding zu konzentrieren“. 

So ging Detlef Haaß mit einer höheren Konzentration in den zweiten Durchgang. 

Am Ende standen 660 Ringe für Detlef Haaß auf der Ergebnisliste, und Detlef Haaß durfte sich neuer Deutscher Meister 2019 nennen. Bernd Braband musste sich mit 633 Ringen zufriedengeben und wurde zweiter. Dritter wurde Martin Wurster (BSC Schömberg) mit 630 Ringen.

Die beiden Blankbogen Damen Monika Pietsch vom SpSV Sand und Jutta Bämpfer von den BogenFüchsen Neuerode hatten sich im Vorfeld auch sehr gut für diese Deutsche Meisterschaft vorbereitet. Es war ein sehr spannender Wettkampf zwischen den beiden Damen, sie standen Rücken an Rücken auf einer Scheibe und leisteten sich einen sehr spannenden Wettkampf.

So stand für Jutta Bämpfer das Ergebnis zur Pause mit 246 Ringen und den zweiten Platz fest.

Monika Pietsch lag auf dem ersten Platz mit 266 Ringen.

Am Ende hat Jutta Bämpfer sich den zweiten Platz mit 485 Ringen gesichert.

Mit 553 Ringen wurde Monika Pietsch erster und stellte einen neuen den Deutschen Rekord auf. Den dritten Platz belegte Cornelia Leistner (BSC Schömberg) mit 470 Ringen. 

 

 

Bericht: Detlef Haaß