...

HBRS Sportfreizeit

Sportl. Veranstaltungen

Februrar
01.02.2020 HBRS Referententreffen / Frankfurt
01.02.2020 Fachtag Krebs / Frankfurt
02.02.2020 Fachtag Inklusion / Frankfurt
07.-10.02.2020 IDEM Para Judo + LLG Para Judo / Heidelberg
15.02.2020 Regionalkonferenz / Wetzlar
15.02.2020 Regionalkonferenz / Bensheim
15.02.2020 LLG Schwimmen Nachwuchs / Frankfurt
15.-16.02.2020 LLG Hessenauswahl Fuba ID / Grünberg
16.02.2020 Sichtung LLG RBB / Frankfurt
16.02.2020 Regionalkonferenz / Bebra
22.02.2020 Süddeutsche Schwimmen / Darmstadt
27.02.2020 JTFP Rollstuhlbasketball / Kassel
27.-29.02.2020 LLG Schwimmen / Frankfurt
28.02.-01.03.2020 Bundeslehrgang ID-Judo / Hennef
28.02.-01.03.2020 LLG Para TT Grenzau / Grenzau

Buch: Inklusion in Sport und Spiel

Details

< Para-Weltcup in Osijek: Vier Medaillen und drei Weltrekorde für Natascha Hiltrop
Donnerstag, 22.08.2019 23:38 Alter: 184 Days

Drei Sehbehinderte Judoka bestehen erfolgreich die Prüfung zum Schwarzgurt


Am vergangenen Sonntag (18.08.19) fand in Gladenbach eine besondere Judo Prüfung statt. Die drei Anwärter auf den schwarzen Gürtel, den sog. Meistergrad, sind blind bzw. stark sehbehindert. Verschiedenfarbige Matten, spezielle Markierungen und absolute Ruhe waren u.a. die Rahmenbedingungen, die der Ausrichter TV Gladenbach ermöglichte. Dies sollte sicherstellen, dass die jungen und wettkampfaffinen Judoka aus Marburg ihr gesamtes Leistungspotenzial, trotz Handicap abrufen konnten. Und das taten sie auch mit Erfolg. In acht Prüfungsfächern zeigten Henry Mackney, Daniel Goral und Tim Meiß gute bis sehr gute Leistungen, so dass die Prüfer Burkhard Hubner 6. Dan, Markus Zaumbrecher 5. Dan (HJV Beauftragter für Judoka mit Sehbehinderung) und Michaelo Walter 5. Dan (Referent für das Prüfungswesen) den Prüflingen nach drei Stunden zur bestandenen Prüfung gratulieren durften.

Alle drei frisch gebackenen Schwarzgurte trainierten viele Jahre am Landesleistungszentrum blista Marburg, welches eng mit der Judoabteilung der SF Blau-Gelb und dem Hessischen Behinderten- und Rehabilitationssport Verband (HBRS) kooperiert. Die drei Junioren sind in ihrer Altersklasse auf der internationalen Wettkampfbühne bereits mehrmals mit Medaillen ausgezeichnet worden. Goral ist sogar Mitglied der Deutschen Sehgeschädigten Nationalmannschaft und befindet sich zur Zeit in der Qualifikationsphase für die Paralympischen Spiele 2020. Der junge Athlet hat bereits an vielen hochrangigen Wettkämpfen erfolgreich teilgenommen. So etwa vor Kurzem bei den Senioren Europameisterschaften, wo er sich in einem starken Konkurrenzfeld den 5. Platz erarbeiten und dadurch wichtige Quallipunkte für Tokio sichern konnte.

 

  „Ich freue mich darüber, dass die drei hessischen Nachwuchsathleten diesen Schritt erfolgreich hinter sich gebracht haben. Auf der internationalen Bühne sind eigentlich nur Schwarzgurte zu sehen. Es ist schön, dass sich Daniel nun auch in dieser Hinsicht angemessen einreihen kann", resümiert der HBRS Landestrainer Markus Zaumbrecher. 

 

Foto: F. Lilli

Von links nach rechts: Daniel Goral, Tim Meiß, Henry Mackney, Markus Zaumbrecher