Aktuelles

< Bundesfreiwilligendienst beim HBRS
Donnerstag, 27.06.24 14:45

38. Internationale Deutsche Meisterschaften im Para Schwimmen


500 Athleten aus etwa 50 Nationen trafen sich vom 30.05. bis 02.06.24 in Berlin zu den letzten großen Meisterschaften vor Paris 2024. Mit über 120 Starts waren Brasilien und Großbritannien die großen Teams in der SSE-Halle, nur der Ausrichter – das Berliner Schwimmteam – hatte ein noch größeres Team am Start.

 

Knapp 800 Starts hatten die deutschen Vereine gemeldet, 60 davon kamen von Vereinen aus Hessen.

 

„Mit 12 Athleten haben wir eine tolle Mannschaft am Start,“ meinte Thomas Hoppe, Landestrainer des Hessischen Behinderten- und Rehabilitationsportverbands. „Super, dass mit Conor Fischer, Charlotte Emmrich und Tiffany Schmatloch gleich drei Schwimmer das erste Mal bei einer IDM dabei sind.“

 

Sichtbar beeindruckt von der Atmosphäre in der SSE-Halle und dem wahrhaft internationalen Teilnehmerfeld sammelten die „Neuen“ Wettkampferfahrung vor perfekter Kulisse.  

 

Conor Fischer (Jg. 2009, S7) hatte die Qualifikation über alle Bruststrecken und schwamm sein bestes Rennen über 200 Meter in neuer persönlicher Bestzeit, für die er tolle 188 Punkte bekam.

 

Tiffany Schmatloch (Jahrgang 2012, S7) ging drei Mal an den Start und verbesserte ihre Bestzeit auf jeder Strecke. „Es ist so cool hier zu schwimmen“, sagte die strahlende Tiffany, die beim Rüsselsheimer Schwimm-Club trainiert. Über 50 Meter Freistil war ihre Zeit stolze 293 Punkte wert. Die Belohnung dafür war die Teilnahme im IDM-Jugendfinale am Abend, bei dem sich die zehn punktstärksten Jugendlichen der IDM miteinander vergleichen.

 

Für dieses Rennen hatte sich auch Charlotte Emmrich (2007, S14) im morgendlichen Vorlauf qualifiziert. Sie verbesserte abends sogar ihre neue Bestzeit über 50 Meter Freistil und erreichte mit 332 Punkten ihr bestes Ergebnis. Gleich drei Mal kam sie über 300 Punkte und hatte auch über 50 Meter Rücken das IDM-Jugendfinale erreicht.

 

Charlotte startet für den WSV Dieburg, ebenso wie die beste hessische Teilnehmerin der diesjährigen IDM, Marie Seidel (2007, S10). Marie ist im Nachwuchs-Bundeskader (NK2) und bestätigte die dafür notwendige Norm ihrer Altersklasse Jugend A noch einmal über 100 Meter und 50 Meter Freistil, wobei sie auf der Sprintstrecke über 500 Punkte erzielte. Bei jeder gemeldeten Strecke kam Marie in einen Finallauf, drei Mal in der IDM-Jugend (50 Meter Rücken, 50 und 100 Meter Freistil) und über 100 Meter Rücken und 200 Meter Freistil sogar ins offene IDM-Finale. Für Marie erfüllte sich nach dem Finale 200 Meter Freistil ein Traum, als ihr auf dem großen Siegerpodest eine große IDM-Medaille in Silber umgehängt wurde. Zudem belegte Marie den ersten Platz in der Wertung Jugend A über 200 Meter Freistil, dazu vier zweite Plätze in dieser Wertung in allen anderen Strecken. Ihre Leistung über 200 Meter Freistil war auch Platz zwei in der nationalen Jugendwertung. Am letzten Wettkampftag im IDM-Finale über 100 Meter Rücken belegte Marie dann noch einmal einen Podestplatz und nahm stolz ihre Bronze-Medaille entgegen für den dritten Platz in der Internationalen Deutschen Jugendwertung.

 

Im kommenden Jahr startet Marie dann im offenen Feld aller Teilnehmer ab 18 Jahren. In diesem großen Feld aller Startenden misst sich auch Brust-Spezialistin Katharina Ganz (1998, S14) vom Rüsselsheimer Schwimm-Club. Es war ihre 11. Teilnahme an der IDM. Über 50 Meter Brust erreichte sie das offene IDM Finale und verbesserte im abendlichen Finallauf ihre persönliche 50m-Bahn-Bestzeit und erreichte 487 Punkte. „Eins meiner Ziele war eine Finalteilnahme und es fühlt sich gut an, dass ich das erreicht habe“, meint Katharina am Ende eines langen Tages in der Schwimmhalle. Am letzten Tag verbesserte Katharina noch einmal eine persönliche Bestmarke: Über 200 Meter Brust erreichte sie stolze 505 Punkte.

 

Zwei jugendliche Athleten starteten für die Wasserfreunde Fulda. Tristan Joel Michaels (2010, S9) ging sieben Mal an den Start und kam in fünf von sechs möglichen IDM Jugend-Finalläufe. Er hatte, wie Marie, lange Tage in der Schwimmhalle und mit Strecken wie 400 Meter Freistil, 200 Meter Freistil und Rücken oder 200 Meter Lagen ein hartes Wettkampfprogramm. Über 400 Meter Freistil und 100 Meter Rücken belegte Tristan den dritten Platz in der IDM Wertung Jugend B. Landestrainer Thomas Hoppe freut sich besonders über die beiden erfüllten NK2-Normen für die Jugend B: Tristans Leistung über 100 Meter Rücken mit  361 Punkten und 200 Meter Rücken (373 Punkte) liegen über den geforderten 350 Punkten.

 

Sein Mannschaftskollege Richard Both (2011, S11) war der Vielstarter des Teams mit acht Strecken. Sieben Mal schwamm er neue Bestzeit. Mit im Programm hatte er 200 Meter Rücken und Brust, wo Richard zeigte, welches Stehvermögen in ihm steckt. Über 200 Meter Brust hatte er zudem sein punktstärkstes Ergebnis mit 179 Punkten.

 

Für den Schwimm-Club Bad Nauheim war Noa Welsch (2011, S7) mit von der Partie. Auch sie hatte mit sieben Strecken, darunter 200 und 400 Meter Freistil oder 200 Meter Rücken, somit ein anstrengendes Programm. Über 100 Meter Rücken erzielte Noa mit 219 Punkten ihr stärkstes Ergebnis und wurde mit der Teilnahme im IDM Jugend-Finale belohnt. Auch über 50 und 100 Meter Rücken kam sie knapp unter 200 Punkte. 

 

Schon zum zweiten Mal dabei waren Clara Theuerkauf und Elva Ros Breidert, die wie Conor Fischer im neu gegründeten Verein Paraschwimmen Frankfurt trainieren, aber noch für das Team HBRS an den Start gingen. Clara (2011, S5) ging fünf Mal ins Wasser und zeigt ihre Stärke über 200 Meter Rücken mit neuer persönlicher Bestleistung und guten 122 Punkten. Teamkollegin Elva (2012, S6) startete über alle drei Rücken-Strecken und erzielte ebenfalls über 200 Meter Rücken ihr bestes Ergebnis mit 112 Punkten.

 

Die punktstärkste Leistung im HBRS-Team kam von Yannick Wasserzier (2001, AB). Er startet für den SSV Raunheim und war über drei Strecken am Start. Mit 599 Punkten über 100 Meter Freistil und 553 Punkten für die halb so lange Distanz brachte Yannick am meisten Punkte ins Kontor. Sein Teamkollege Alexander Ewert (1995, AB) war nach einigen Jahren Pause wieder mit in Berlin. Gleich sechs Mal ging er an den Start, bei 50 Meter Schmetterling und 50 Meter Freistil kam auch er knapp über die 500 Punkte-Grenze.

 

Vier Staffeln hatte Landestrainer Thomas Hoppe gemeldet. Die 4x100m Freistil-Staffel (Ganz, Ewert, Seidel, Wasserzier – 474 Punkte) konnte die Bronze-Medaille schon fast sehen, bevor sie mit nur 12 Punkten Vorsprung nach Berlin ging. Auch die 4x100m Lagen-Staffel endete in gleicher Besetzung auf dem vierten Platz. Platz sechs für die 4x50m Freistil-Staffel (Seidel, Both, Schmatloch, Michaels) und Platz fünf für die 4x50m Lagen-Staffel (Seidel, Both, Emmrich, Michaels) spiegelt leider nicht die lautstarke Unterstützung des hessischen Teams wider, das die vier Tage in Berlin gut genutzt hat, um weiter zusammen zu wachsen. Alle freuen sich auf die nächsten Trainings-Maßnahmen und Wettkämpfe im Herbst.

 

Gruppenbild: Ingo Ganz

Bericht: Marie-Louise Ganz