...

Sportliche Veranstaltungen

Juli
14.07.2018 15. Jens Maspfuhl Charity Golfturnier 2018 Friedberg

Buch: Inklusion in Sport und Spiel

Übungsleiterbörse

Details

< 2. Bundesliga-Spieltag Goalball - Vorbericht
Freitag, 13.04.2018 11:42 Alter: 97 Days

Hesse Thade Rosenfeld wird deutscher Meister im Showdown!

- Viele spannende Spiele mit engen Ergebnissen -


 

 

 

Vom 06.04. bis zum 08.04.2018 trafen sich im Hotel "Stadt Baunatal“.:

 

24 Männer aus 12 Standorten, 9 davon aus Hessen und 12 Frauen aus 7 Standorten, 6 davon aus Hessen

 

Es war die zweite Deutsche Meisterschaft, bei der parallel je ein Titel der Frauen und der Männer ausgespielt wurde. Der ausrichtende Standort, Die BSG Kassel, hatte ein sehr gut funktionierendes Turnier vorbereitet. Dies wurde durch eine hervorragende Hotelauswahl mit sehr freundlichem und engagiertem Team ergänzt, so dass ein Turnier der Spitzenklasse erlebt werden konnte.

 

Der Bürgermeister der Stadt Baunatal Manfred Schaub, sportpolitischer Sprecher seiner Partei und selbst Fußballtrainer mit A-Lizenz, zeigte großes Interesse an der ihm vorher unbekannten Sportart und begrüßte die DM-teilnehmenden herzlich. Helmut Ernst, Vorsitzender des ausrichtenden Vereins, wünschte faire und unfallfreie Spiele.

 

 

 

In den letzten Jahren konnte beobachtet werden, dass das Spielerfeld immer dichter zusammen gerückt ist und das Niveau stetig stieg. Insofern gab es in diesem Jahr viele, sehr enge Spielergebnisse. Die fünf bisherigen Titelträger waren bei dieser Deutschen Meisterschaft dabei. Mit 9 Spielern und 6 Spielerinnen stellte Hessen die größte Delegation. Beide Titel kamen in 2017 aus Hessen. Die ersten sieben Damen der letztjährigen Deutschen Meisterschaft landeten, in anderer Reihenfolge, in diesem Jahr wieder auf den ersten sieben Plätzen. Bei den Damen gab es in der Hauptrunde 66 Spiele. Davon wurden 20 erst im dritten Satz entschieden. Birgit Riester aus Kassel spielte fünf Dreisatzspiele und wurde nur durch Eli Osewald aus Frankfurt mit sieben überboten.

 

 

Damen:

Die 12 Frauen spielten jede gegen jede. Die Erstplatzierte Berliner Spielerin Antje Samoray, die in der ersten Runde nur einen Satz an Melanie Kleinhempel aus Dortmund abgeben musste, und die Viertplatzierte Annika Hein aus Marburg  standen sich im Halbfinale gegenüber. Samoray gewann dieses Spiel mit 3 zu 0 Sätzen: 12:0 11:3 und 11:1 ganz deutlich. Im zweiten Halbfinale standen sich die derzeit international stärksten deutschen Spielerinnen Birgit Riester (Kassel) und Sabrina Schmitz (Dortmund) gegenüber. In der Hauptrunde gewann Riester deren Begegnung. Hier nun punktete Schmitz im fünften Satz sehr eng: 3:11, 11:5, 11:8, 9:12 und 13:10. Im Spiel um den dritten Platz trafen Hein und Riester aufeinander. Auch hier ging das Spiel über die maximale Satzanzahl. Die Marburgerin siegte mit 11:9, 6:12, 12:8, 6:11, und 11:8 in einem spannenden Wechsel der vorübergehenden Siegerposition. Somit gehen Platz 3 und 4 an Marburg und Kassel. Das Finale bestritten Schmitz und Samoray. Hier nahm die Dortmunderin der dreifachen deutschen Meisterin den zweiten Satz ab, musste sich dann aber geschlagen geben. Samoray siegte mit 12:6, 5:12, 12:6 und 11:7. Herzlichen Glückwunsch an Antje Samoray aus Berlin!

 

Herren:

Leider verletzte sich Reinhard Winkelgrund aus Cottbus gleich in seinem ersten Spiel und musste am zweiten Spieltag das Turnier komplett beenden. Wir hoffen, dass hier nichts Dauerhaftes entstanden ist und wir ihn bald wieder auf einem Turnier treffen können. 

Zunächst gab es vier Sechser-Gruppen.  Durch die erreichten Platzierungen in den Regional-Turnieren und durch den vorgegebenen Setz-Modus, ergab sich, dass in einer Gruppe drei der letztjährigen Viertelfinalisten direkt aufeinander trafen. Diese konnten sich alle unter die ersten 16 spielen. Im Bereich 17-24 gab es zwei Vierer-Gruppen. Die hiernach jeweils Gleichplatzierten hatten am Ende noch ein Platzierungsspiel.

Es folgten vier Vierer-Gruppen im Bereich 1-16. Eine Gruppe bestand aus vier Hessischen Spielern. So würden also zwei dieser Hessen nicht im Viertelfinale landen. In dieser Zwischenrunde der besten 16 wurde es eng. Robert Glojnaric (Frankfurt), Andreas Schmitz (Dortmund) und Stefan Peters (Viersen) erreichten in diesem Jahr leider das Viertelfinale nicht erneut.

Viertel-, Halb- und Final-Begegnungen:

Stefan Collet aus Kassel besiegte seinen Teamkameraden Deniz Kürtoglu in einem spannenden Spiel in fünf Sätzen im ersten der vier Viertelfinales. Das Zweite entschied Murat Altunok aus Moers gegen Manfred Scharpenberg aus Frankfurt in vier Sätzen. Altunok war an der letzen Deutschen Meisterschaft gar nicht dabei. Thade Rosenfeldt aus Marburg überließ seinem Gegner Alfons Vollmer aus Paderborn im dritten Viertelfinale in drei Sätzen nur einen einzigen Punkt. Dies war Vollmers erste Platzierung unter den besten acht einer Deutschen Meisterschaft. Benjamin Neue aus Berlin setzte sich gegen Horst Griffaton aus Kassel, der im letzten Jahr aufgrund einer schweren Verletzung nicht antreten konnte, über vier Sätze durch und komplettierte damit die Halbfinalisten.

Die Halbfinal-Ergebnisse waren eindeutig in ihrer Satzanzahl. Collet besiegte Altunok über vier Sätze. Collet kam somit das erste Mal ins Finale, die Jahre zuvor musste er sich oft mit dem vierten Platz zufrieden geben. Rosenfeldt, Meister aus 2017, gewann den ersten Satz gegen seinen Berliner Gegenspieler nur knapp. Er gab aber in den beiden folgenden Sätzen keinen Punkt an Neue ab.

Im Spiel um Platz drei trafen Altunok (Moers) und Neue (Berlin) aufeinander. Hier ging es über die vollen fünf Sätze. Neue siegte mit 11:5, 8:11, 10:12, 11:7 und 11:4.

Im Hessen-Finale unterlag Collet gegen Rosenfeldt in drei Sätzen. Dabei war der zweite Satz extrem spannend. Den dritten Satz verlor der Kasseler durch ein Tor und leider zwei zusätzliche Strafpunkte, weil er den Tisch geschoben hatte. „So möchte man nicht gewinnen,“ So der erneute Deutsche Meister Thade Rosendfeldt aus Marburg. Trotzdem ist der Titel verdient: Herzliche Glückwünsche!

 


Ein großes Dankeschön gilt dem Ausrichter-Team, der EDV, der Turnierleitung und den Schiedsrichtern. Ohne diesen ehrenamtlichen Einsatz wäre solch ein Turnier nicht möglich! Herzlichen Dank an euch und all eure Helfer!

Danken möchten wir selbstverständlich auch allen Firmen- und Privat-Spendern. Ohne diese finanzielle Unterstützung wer ein Turnier in dieser Form ebenfalls nicht möglich.

Antje Samoray:

„im Namen des Vorstandes des SVD möchte ich der BSG Kassel noch einmal auf diesem Weg ganz herzlich für die großartige Organisation und die gelungenen Deutschen Meisterschaften 2018 im Showdown danken. Die Reaktionen der Spielerinnen und Spieler, der Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter sowie der Begleiterinnen und Begleiter waren durchweg positiv. Ich denke, wir haben alle  lustige, spannende, anstrengende, Interessante, nervenaufreibende, harmonische, ... Tage in Baunatal erlebt, an die wir gern zurückdenken werden.“

 

Rundum große Zufriedenheit!

 

Hermann Schladt, Turnierleitung, Sportwart Showdown beim HBRS:

„Das Zusammenspiel von EDV, Turnierleitung und Hauptschiedsrichterin verlief harmonisch und völlig reibungslos. Auch notwendige Kontaktaufnahme mit dem Ausrichter war jederzeit unkompliziert möglich, es war immer ein Ansprechpartner verfügbar. Das Zusammenwirken der SchiedsrichterInnen empfand ich als kameradschaftlich und ihre Arbeit erschien mir sehr engagiert. Besonders hervorheben möchte ich das Engagement und die Arbeit der Hauptschiedsrichterin Kathrin Rosinsky.  Die Atmosphäre des gesamten Turniers war sehr angenehm „

 

Platzierungen Damen:

1. Antje Samoray, Berlin

2. Sabrina Schmitz, Dortmund

3. Annika Hein, Marburg

4. Birgit Riester, Kassel

5. Bettina Steffan, Kassel

6. Melanie Kleinhempel, Dortmund

7. Elvira Osewald, Frankfurt

8. Tina Bohn, Kassel

9. Maren Grübnau, Dortmund

10. Martina Reicksmann, Bremen

11. Bianka Naser, Frankfurt

12. Brigitte Otto-Lange, Moers

 

Platzierungen Herren:

1. Thade Rosenfeldt, Marburg

2. Stefan Collet, Kassel

3. Benjamin Neue, Berlin

4. Murat Altunok, Moers

5. Deniz Kürtoglu, Kassel

6. Horst Griffaton, Kassel

7. Manfred Scharpenberg, Frankfurt

8. Alfons Vollmer, Paderborn

9. Robert Glojnaric, Frankfurt

10. Mohamed Schati, Bremen

11. Thomas Giese, Berlin

12. Christian Siegemeyer, Frankfurt

13. Andreas Schmitz, Dortmund

14. Stefan Peters, Viersen

15. Martin Osewald, Frankfurt

16. Christian Schäfer, Kassel

17. Antonius Reicksmann, Bremen

18. Thomas Lehrmann, Bremen

19. Lutz Egelin, Quedlinburg

20. Basili Hiristodulidis, Hamburg

21. Thorsten Wolf, Berlin

22. Stefan Lammertz, Viersen

23. Simon Janatzek, Moers

24. Reinhard Winkelgrund, Cottbus