...

HBRS Sportfreizeit

Sportl. Veranstaltungen

Dezember
01.12.2018 4. Spieltag Inklusive Liga (Halle) Grünberg
01.-02.12.2018 Showdown-Training Marburg
14.-16.12.2018 Trainingslager Fuba ID & CP Wetzlar
14.-16.12.2018 LLG Top-Kader TT Heuchelheim
15.-16.12.2018 Trainingslager Schwimmen Frankfurt
14.-16.12.2018 LLG Para Judo Marburg

Buch: Inklusion in Sport und Spiel

Übungsleiterbörse

Über uns


Der Behindertensport leitet sich ab durch die kriegsbeschädigten Männer und Frauen. Damit wurde diesen wieder Spaß an Sport, Spiel und Bewegung ermöglicht.

Somit wurde um 1952 der Behindertensport in Darmstadt gegründet. Landesvorsitzender war Herr Dr. Axt und Geschäftsführer Rudi Hillinger. Nach dessen Tod wurden die Geschäfte von Nanni Seipp weitergeführt.

1970 ist die Geschäftsstelle nach Wiesbaden umgezogen. Schatzmeister war Manfred Neumann und Mitarbeiter Ruth Krause und Karl-Hermann Müller, der später das Präsidentenamt übernahm.
1973 ist die Geschäftsstelle nach Fulda gezogen, wo sie heute noch ist.

1990 erweiterte sich das sportliche Angebot um den Rehabilitationssport. Aus diesem Grunde fand eine Umbenennung in Hessischer Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband e.V. statt.

Die Durchführung und Förderung des Rehabilitationssport zwischen den Verbänden der Krankenkassen in Hessen mit dem Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband e.V., vertreten durch Karl-Hermann Müller, Präsident des HBRS sowie der Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen in Hessen e.V., vertreten durch Frau Prof. Dr. med. Ingeborg Siegfried, wurde am 01.01.1994 vereinbart.

Heute betreut der HBRS landesweit ca. 46.500 Mitglieder in ca. 500 Vereine.